FR NL EN

Teilnahmebedingungen REVA 2017

Dies ist die Aufnahmeregeln von REVA2017,
neue Informationen im Frühjahr 2018.

REVA2019: 25, 26, 27. April

1. TEILNAHME

Die REVA-Geschäftsleitung behält sich das Recht vor, Anmeldungen oder Waren, die ausgestellt werden sollen, abzulehnen, wenn diese nicht den Teilnahmebedingungen entsprechen oder wenn die angebotenen Dienstleistungen oder Waren nicht mit dem Geist der Ausstellung vereinbar sind. Wenn der Aussteller zur Mittagszeit am Tag vor Messebeginn seinen Standplatz nicht tatsächlich besetzt, wird dieser Standplatz einer anderen Firma zugewiesen. Der betroffene Aussteller kann hieraus keinen Schadenersatzanspruch ableiten, noch kann er sich der eingegangenen finanziellen Verpflichtungen entziehen.

2. MIETPREIS

Der Mietpreis ist spätestens 30 Tage nach Rechnungserhalt zu entrichten. Ab dem 18 April 2017 darf die Organisation über die nicht vollständig bezahlten Standplätze verfügen. Der Mietpreis bleibt trotzdem fällig.

Bei Ausstellern die zum ersten Mal teilnehmen und die sich vor dem 1. Januar 2017 anmelden, ist 50% des Mietpreises sofort fällig. Wer sich nach dem 1 Januar 2017 anmeldet, erhält eine sofortige Gesamtrechnung.

Optionen auf einen Standplatz bleiben in der Zeit vor dem 01.01.2017 einen Monat lang gültig. Nach dem 01.01.2017 und bis zum 24.03.2017 gelten sie eine Woche lang, es sei denn, es wird eine andere Vereinbarung mit dem REVA–Sekretariat getroffen. Spätere Anmeldungen sind möglich sofern noch Platz ist. In diesem Fall erhöht sich der Anmeldepreis um 15% um alle anfallenden Umstellungskosten abzudecken.

Wenn die Anmeldung vor dem 01.01.2017 rückgängig gemacht wird, werden Stornierungskosten von 10 Prozent des Mietpreises in Rechnung gestellt. Erfolgt die Stornierung aus gleich welchem Grund nach dem 01.01.2017, wird der gesamte Mietpreis in Rechnung gestellt, zuzüglich der Kosten für die Besetzung der leeren Standfläche und für die bereits erbrachten Dienstleistungen, auch wenn sie noch nicht in Rechnung gestellt wurden.
Die Geschäftsleitung kann hingegen nicht zu einer Entschädigung herangezogen werden. Bei Ausbleiben der Zahlung wird 15 Tage nach Rechnungsdatum ein Säumniszuschlag von 10 Prozent ohne gerichtliche Inverzugsetzung in Rechnung gestellt. Wird der geforderte Betrag nicht bezahlt, erfolgt eine Mahnung per Einschreiben. Dieser Betrag wird nach 15 Tagen von Rechts wegen um 20 Prozent erhöht, zuzüglich eventueller Gerichtskosten oder Zinsen.

Die angegebenen Mietpreise können erhöht werden, wenn eine Preisanhebung auf Grund einer neuen landesweiten Preisentwicklung erforderlich ist. Wenn die Preisanhebung mehr als 15 Prozent beträgt, haben die Aussteller das Recht, sich innerhalb von vierzehn Tagen nach der Mitteilung der Preisanpassung per Einschreibebrief abzumelden.

3. PLAN DER STANDPLATZE

Die REVA-Geschäftsleitung behält sich das Recht auf Änderung des Standplatzes oder des Plans vor. Bei der Anmeldung erfolgt eine vorläufige Standplatzzuweisung. Aus organisatorischen Gründen sind Änderungen möglich und erlaubt. Um die Wünsche des Ausstellers nach Möglichkeit zu berücksichtigen, wird vor jeder Änderung Rücksprache genommen.

4. EIGENER STANDAUFBAU

Firmen, die ihren Stand selbst aufbauen, müssen sich an die geltenden Bestimmungen und Vorschriften halten. Die gemietete Fläche muss ganz eingenommen werden. Die Standwände müssen 2,5 m hoch sein. Sie dürfen weder höher, noch niedriger sein. Durchsichtige Aufbauprofile an den Ecken des Standes bilden eine Ausnahme, aber zwischen den Profilen dürfen die Wände selbst nicht höher als 2,5 Meter sein. Ab einem Mindestabstand von 1 Meter zur Wand des Nachbarn darf höher gebaut werden, wenn dadurch weder Konstruktion noch Werbung eine Behinderung darstellen. Wer höher bauen möchte, muss einen entsprechenden Antrag bei REVA stellen und die Genehmigung hierzu von den unmittelbaren Nachbarn erhalten. Die Wände müssen die gesamte Oberfläche, gemeinsam mit dem Nachbarstand/den Nachbarständen und den Wänden der Halle bedecken. Erfüllt der Stand nicht die vorgeschriebenen Normen, hat die REVA-Geschäftsleitung das Recht, auf Kosten des Ausstellers ein Standardmodul aufbauen zu lassen.

Die Aussteller werden gebeten, sich vor dem Aufbau davon zu überzeugen, dass ihre Stände den vorgegebenen Maßen entsprechen. Die REVA-Geschäftsleitung kann in keinem Fall für kleine Unterschiede zwischen den angegebenen und den tatsächlichen Maßen haftbar gemacht werden.

5. UNTERVERMIETUNG

Untervermietung oder Abtretung eines Standplatzes, ob ganz oder teilweise, ganz gleich in welcher Form, selbst kostenlos, ist den Teilnehmern ausdrücklich untersagt. Aussteller, die einen gemeinsamen Stand mieten möchten, sind verpflichtet, das Sekretariat vorab hierüber zu informieren. Sie müssen sich getrennt als Aussteller anmelden und erhalten separate Rechnungen. Andernfalls kann der Aussteller nur dann unter eigenem Firmennamen auf der Website und auf der Messe vermerkt werden und kann nur dann Werbematerial erhalten, wenn der zusätzliche Partner auch die Bearbeitungsgebühr bezahlt.

6. STANDAUFBAU

Schwere Transportmittel sind innerhalb der Messehallen nicht zugelassen. Während der Aufbauzeit werden keine Eintrittskontrollen durchgeführt. Der Aussteller trägt während des Aufbaus selbst für die Bewachung seines Materials Sorge. Nachts ist eine Bewachung vorgesehen.
Über die REVA gemietete Einrichtungsgegenstände und Anschlüsse für Beleuchtungskörper werden spätestens am 19 April 2017 um 10.00 Uhr angeliefert bzw. am Stand angebracht. Während die Stände auf- und abgebaut werden, ist es verboten, Gegenstände in den Durchgängen abzustellen. Die Durchgänge haben stets frei zu sein.
Unter keinen Umständen dürfen während der Ausstellung leere Verpackungen am Stand gelagert werden. Die Aussteller sind verpflichtet, das Verpackungsmaterial wegzuräumen. Es ist strikt untersagt, Böden, Wände, Teppiche und Stände durch den Gebrauch von Nägeln, Stecknadeln, Heftklammern, Stickern, Klebestreifen, durch Bemalung, Beschriftung mit Filzstiften usw. zu beschädigen. Eventuell festgestellte Schäden werden den Ausstellern in Rechnung gestellt.
Die Versorgungsanschlüsse dürfen nur durch die von der REVA-Geschäftsleitung beauftragen Fachleute durchgeführt werden. Wasser- und Abwasseranschluss sind nicht überall möglich. Damit das allgemeine Erscheinungsbild der Ausstellung eine angemessene Ausstrahlung erhält, ist jeder Aussteller verpflichtet, auf Ordnung und ein Mindestmaß an angebrachtem Dekor auf seinem Stand zu achten. Jeder Stand muss beleuchtet sein. Ist dies nicht der Fall, so hat die Geschäftsleitung das Recht, den Stand auf Kosten des nachlässigen Ausstellers entsprechend nachzurüsten.
Die Werbetafeln sind in der Regel so anzubringen, dass sie den oberen Rand der Abtrennung nicht überragen. In der Mitte des Standes sind höhere Werbetafeln zugelassen, vorausgesetzt, die Werbetafel behindert niemanden. Wünscht der Aussteller von dieser Regel abzuweichen (vor allem, wenn es darum geht, Hängetafeln anzubringen), so muss er zunächst die Genehmigung durch die Geschäftsleitung einholen. Dem entsprechenden Antrag sind alle dienlichen Auskünfte beizufügen: Maße, Anblick, Befestigungsstelle usw.
Die Endreinigung des Standes und der Durchgänge vor der Eröffnung der Messe erfolgt durch die Messeleitung, sofern die Aufbauarbeiten am Stand beendet sind.
Auf jeden Fall haben die Aussteller die Durchgänge am Mittwoch, dem 19 April 2017 um 20.00 Uhr vollständig frei zu machen.
Wenn Sie mit Subunternehmern zusammenarbeiten, müssen Sie das Formular zur Entschädigungsverzichtserklärung in der Ausstellermappe (Teil 9) ausfüllen und einsenden.

7. GESCHWINDIGKEITSBESCHRANKUNG

In den Gängen der Messehallen gilt aus Sicherheitsgründen eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 5 km/h für alle Fahrzeuge (Fahrräder, Rollstühle, Skooter usw.), und zwar um Unfälle zu verhüten und Hörgeschädigte, Taube, Sehgeschädigte und Blinde nicht zu erschrecken.

8. STROMVERSORGUNG

Die Aussteller müssen den Anschluss für elektrischen Strom an Ihrem Stand gemäß den Vorschriften des Teilnehmerhandbuchs durch Artexis anbringen lassen.
Für elektrische Anlagen, die den "Allgemeinen Vorschriften für Elektroinstallationen" nicht entsprechen, wird der Strom gesperrt. Alle Anlagen werden geprüft. Ist eine Instandsetzung der gemieteten elektrischen Anlagen nach Gebrauch erforderlich, so wird diese in Rechnung gestellt. Die Aussteller sind verpflichtet, genau anzugeben, welche Leistung sie benötigen. Dabei sind die nicht unmittelbar sichtbaren Geräte ebenfalls zu berücksichtigen (z.B. Kühlschrank, Kaffeemaschine usw.)

9. VERSICHERUNGEN

Die Aussteller haften für ihren Stand und die ausgestellten Waren sowie für die eventuellen Schäden, die sie an Gebäude und Einrichtung von Artexis verursachen.
Die Aussteller sind verpflichtet, der durch Artexis abgeschlossenen Schadensversicherung beizutreten.

Weder Artexis noch REVA treten als Mitversicherer auf.
Die Aussteller sind ebenfalls verpflichtet, der durch Artexis abgeschlossenen Ausstellerhaftpflichtversicherung beizutreten.
Weder Artexis noch REVA treten als Mitversicherer auf.
Die Aussteller sind verpflichtet, ihr eigenes Personal gegen das Risiko eines Arbeitsunfalls zu versichern.

Die Organisatoren sind von jeder, insbesondere der in Artikel 1382 ff des Bürgerlichen Gesetzbuchs bezeichneten Haftung befreit. Die Aussteller verzichten auf jeden Regress gegenüber Artexis, den Organisatoren der REVA und anderen Mietern oder Besuchern der Messeanlagen für gleich welchen Schaden, Brand, Entwendung infolge einer teilweisen oder vollständigen Stromunterbrechung oder Unterbrechung der Zentralheizung, oder für gleich welchen Verlust und/oder gleich welche Wertminderung von Dingen, die ihnen oder anderen gehören, von Waren und Ausstellungsgegenständen, die sich in der Messehalle befinden.

10. ANWESENHEIT AUF DEM STAND

Die Teilnehmer verpflichten sich in ihrem eigenen Interesse ihren Stand während der Messezeiten durch einen qualifizierten Vertreter besetzt zu halten, der gleichzeitig befugt ist, Geschäfte abzuwickeln. Der Messestand darf nur von Mitarbeitern des Ausstellers oder von Vereinsmitgliedern/Freiwilligen von gemeinnützigen Organisationen betreut werden.

11. WERBUNG

Es ist den Ausstellern untersagt,

  1. Muster oder Werbeblätter außerhalb des Standes zu verteilen;
  2. lautstarke oder gleich welche Vorführungen zu halten, um Kunden anzulocken, auf welche Weise auch immer, oder gleich welche Werbung zu veranstalten, welche die Aussteller der Nachbarstände stören könnte. Aussteller, die auf ihrem Stand eine besondere Publikumsattraktion anbieten möchten, müssen dies zuerst beim Veranstalter beantragen, um zu vermeiden, dass dadurch anderen Ausstellern Unannehmlichkeiten entstehen. Bitte berücksichtigen Sie auch die Kosten für Sabam.
  3. Werbetafeln oder Werbesprüche oder andere Werbeanzeigen auf den Innen- oder Außenwänden der Messehallen anzubringen;
  4. Gegenstände außerhalb des Umfeldes des gemieteten Standplatzes abzustellen oder Flugblätter, Prospekte und Muster außerhalb des Standes zu verteilen;
  5. Werbung auf dem Parkplatz zu betreiben (es sei denn mit Genehmigung der Organisatoren).

12. VERKAUF UND BELIEFERUNG MIT SPEISEN UND GETRANKEN

Der Verkauf von Getränken und Esswaren oder das Anbieten von warmen Speisen oder kalten Platten ist verboten. Es ist den Ausstellern in begrenztem Maße erlaubt, ihren Besuchern Erzeugnisse im Höchstwert von €100 direkt am Stand anzubieten. Die jeweiligen Preise sind inklusive MwSt. anzugeben, um Probleme mit der Umsatzsteuerkontrolle zu vermeiden.

13. BEWACHUNG

Während der Öffnungszeiten der Messe und des Auf- und Abbaus müssen die Aussteller selbst für die Bewachung ihres Materials sorgen. Für die Bewachung außerhalb der oben genannten Zeiten darf sich kein eigenes Bewachungspersonal der Aussteller innerhalb der Umzäunung aufhalten. Aussteller, die sich durch andere Aussteller oder Drittpersonen benachteiligt fühlen, können nur Schadenersatzansprüche gegenüber diesen Personen geltend machen, keineswegs jedoch die Geschäftsleitung haftbar machen.

14. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN

Geräte, Werkzeuge und elektrische Leitungen sind nach den geltenden gesetzlichen Vorschriften anzubringen. Bei Verwendung entzündlicher Stoffe muss der Aussteller hierfür eine besondere Versicherung abschließen. Explosivstoffe sind in jedem Fall untersagt. Die Stände dürfen nicht mit brennbaren Abdeckungen oder PVC überdacht werden. Wenn die Stände abgedeckt werden, ist der Geschäftsleitung ein Nachweis für die Verwendung feuersicheren Materials vorzulegen.

15. RAUMUNG DER STANDE

Die Räumung der Stände muss spätestens am Sonntag, dem 23.04.2017 vor 18.00 Uhr vollständig abgeschlossen sein. Ausnahmeregelungen müssen bei Artexis beantragt werden und sind mit zusätzlichen Bewachungs- und Lagerkosten verbunden.

Es ist den Ausstellern untersagt, Ausstellungsgegenstände vor dem Ende der Messe oder den Schließungszeiten der Veranstaltung zu entfernen. Für Schäden oder Verlust von Dekorationsmaterial oder Waren, die während der für den Abbau vorgesehenen Zeit auftreten, kann der Organisator nicht haftbar gemacht werden.
Verpackungsmaterial aller Art und anderer Abfall sind vom Standplatz zu entfernen. Wenn nach Ablauf der Räumungsfrist noch Gegenstände in den Messehallen zurückbleiben, die einem Aussteller gehören, trägt der Eigentümer die Kosten und das Risiko ihrer Entfernung. Die Herausgabe der verwahrten Gegenstände und Waren erfolgt nur gegen Zahlung der anfallenden Unkosten.
Sämtliche Gegenstände, die nicht innerhalb von 60 Tagen nach dem Ende der Veranstaltung abgeholt werden, gehen auf den Organisator über.

16. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Wenn die Messe aus wirtschaftlichen Gründen oder politischen Ereignissen oder anderen Gründen höherer Gewalt nicht stattfinden kann, werden die Platzreservierungen ohne Ersatzanspruch storniert. Die Mittel, die nach Begleichung sämtlicher Ausgaben noch verfügbar bleiben, werden unter den Ausstellern im Verhältnis zu den jeweils überwiesenen Beträgen verteilt, ohne dass jedoch die Rede von einer ausdrücklichen Übereinkunft unter jedweder Form oder aus jedweden Gründen sein kann, die gegen die Geschäftsleitung der REVA verwendet werden könnte.
Die in den "Geschäftsbedingungen" und den "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" von Artexis vorgesehenen Bestimmungen gelten gleichfalls für die Aussteller. Der Organisator der REVA behält sich das Recht vor, über alle nicht in diesen Geschäftsbedingungen vorgesehenen Fälle zu entscheiden. Gegen diese Entscheidungen ist kein Einspruch möglich. Der Aussteller verpflichtet sich zugleich, die im REVA - Dienstleistungspaket vermerkten Sonderbestimmungen einzuhalten. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Brüssel.